Mehr als ein Traum: Großartiger Einsatz für Inklusion

– Ein konsequenter Schritt nach vorne –

Kaldenkirchen (sp). „Unser erster Laden war winzig klein. Wir hatten unsere Waren auf wenige Quadratmeter verteilt, und eine Heizung gab es auch nicht. Da war natürlich auch die Angst vor Feuchtigkeit groß“, erzählt Mia, die seit Beginn an zum engagierten Team des Kindertraumladens gehört. Danach zog die Belegschaft, die durchweg aus Ehrenamtlern besteht, noch zweimal innerhalb der Innenstadt um und ist heute glücklich auf der Poensgenstraße 9 angekommen.

Gegründet haben den Verein Kindertraum im Jahr 1994 Eltern behinderter Kinder. Den Vorsitz hat Ludger Peters, seine Stellvertreterin ist Elvire Kückemanns. Seit dem Jahr 2000 gibt es den Secondhand-Laden „Kindertraum“ in Kaldenkirchen. Mit seinen Gesamteinnahmen finanziert der Verein die staatlich nicht abgedeckte Integrationshilfe an den Partnerschulen in Nettetal. Seit seiner Gründung fördert er gemeinsamen Unterricht an Nettetaler Schulen. Er finanziert qualifizierte Integrationshelfer, die beeinträchtigte Kinder und ihre Lehrer im schulischen Alltag unterstützen. Partner sind die Gemeinschaftsgrundschule in Kaldenkirchen, die Katholische Grundschule in Hinsbeck sowie die Gesamtschule Nettetal in Breyell. Mit der Entscheidung der Stadt, Inklusionsmodelle auch dort einzubinden, ist Kindertraum auch dort Partner.

Seit dem Jahr 2008 ist der Verein außerdem Träger und Motor eines landesweiten Pilotprojekts zur Berufsförderung behinderter Menschen an regulären Arbeitsplätzen. Das Heilpädagogische Zentrum (HPZ) Kreis Viersen/Krefeld, die Zirkusjugendherberge Hinsbeck sowie die Agentur für Arbeit sind seine Partner. So arbeiten junge Menschen mit Behinderungen unter anderem in den Bereichen Hauswirtschaft, Reinigung und Service. Auch an der Instandhaltung von historischen Gebäuden sind sie beteiligt. Der Verein sieht Inklusion als einen konsequenten Schritt nach vorne, um Menschen mit und ohne Behinderung gleich zu stellen. So gehe Inklusion, im Gegensatz zur Integration, von der Besonderheit und den individuellen Bedürfnissen eines Kindes aus, unterscheide also nicht nur zwischen Kindern mit und ohne sonderpädagogischem Förderbedarf. So ergebe sich eine besondere Vielfalt aller Kinder in der Gemeinschaft.

Einen großen Beitrag leistet hier auch der Kindertraumladen, der Sachspenden in Form von Kleidern, Haushaltswaren und Büchern entgegen nimmt. Auch Dekoration, Video- und Audiomedien befinden sich im Programm. „Anfangs hat es wohl geheißen: Was ist das denn für ein Kramladen?“, sagt Sascha, Organisator des Teams, “heute gibt es eine große Akzeptanz und wir haben viel Zulauf. Auch viele Holländer kehren regelmäßig bei uns ein.“ Auch der persönliche Kontakt und das Menschliche seien wesentliche Faktoren, die die Arbeit wertvoll und interessant machen, so Birgit Traut, die ebenfalls ehrenamtliche Schichten im Kindertraumladen absolviert, „wir bieten auch immer gerne einen Kaffee oder Tee an und sind für jeden ansprechbar.“

Auch Toos Bendlage arbeitet, wie der Rest des Teams, ehrenamtlich in dem Second Hand-Laden. Sie beschreibt begeistert: „Bei uns gibt es viele wertvolle Schätzchen, die uns die ehemaligen Eigentümer anvertraut haben, wie zum Beispiel Kristallglas – und das für kleines Geld.“ Das Sortieren sämtlicher Waren mache natürlich viel Arbeit, „aber hier wird nichts sinnlos weggeschmissen.“

Alles funktioniere reibungslos, so Birgit Traut, „das verdanken wir vor allem der großartigen Initiative von Sascha, der hier eine ordentliche Struktur rein gebracht hat und die Logistik perfekt betreut.“ So könne jeder seine gepflegten Waren im Laden abgeben. Daneben werde Trödel auch gerne innerhalb Kaldenkirchens abgeholt, das Team versuche es, so weit es die Kapazität hergebe, jedem recht zu machen. Das kann natürlich nicht in jedem Fall gelingen. „Die Einen sagen, bei euch ist es gut sortiert. Andere meinen, es fehle der Flohmarktcharakter. „Aber irgend etwas ist ja immer“, sagt Sascha lachend und fügt hinzu, „besonders stolz sind wir auf unser großes Sortiment an Büchern. Hier findet so manche Leseratte außerordentliches Futter. Für jeden Geschmack ist etwas dabei und alles ist in einem sehr gutem Zustand.“

Der Kindertraumladen auf der Poensgenstraße 9 ist mittwochs bis freitags, von 10 bis 12 Uhr sowie von 15 bis 18 Uhr, und samstags, von 10 bis 12.30 Uhr, geöffnet.

Weitere Informationen sind über die Website www.kindertraum-nettetal.de, unter Rufnummer 02157/4448 und per Email: vorstand@kindertraum-nettetal.de erhältlich.

kindertraumladen-1 Wir alle zusammen sind eine großartige Mannschaft, und es gibt einen tollen Zusammenhalt“, meinen, hier als Teil des Teams (von links): Toots Bendlage, Sascha Hufschmidt und Birgit Traut. Foto: Susanne Peters

kindertraumladen-2

Das breit gefächerte, gepflegte Büchersortiment lädt zum gemütlichen Stöbern und Schmökern ein.

Foto: Susanne Peters

S. Peters

Ich stehe für zeitnahe Berichterstattung - regional stark, kompetent, informativ, mit Herz.

Das könnte dich auch interessieren...