Schüler machen Video für Youtuber

– Klickwinkel: Einen Medienworkshop gewonnen, bis zum Finale wird noch gefiebert –

Lobberich (sj). Bei dem Video- und Podcast-Wettbewerb „Klickwinkel“, für 14- bis 19-Jährige, unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier, steht ein zeitaktuelles Thema im kreativen Fokus. „Im Vorfeld sahen wir uns unterschiedliche „Erklärvideos“ an, darunter auch ein typisches Geschichtsvideo von Mirko Drotschmann“, erzählt Birgit Jerzewski, Lehrerin des Werner-Jaeger-Gymnasiums (WJG), die ihren Projektkurs (Q1) zur Teilnahme angemeldet hatte. „Den Youtuber kannten die Schülerinnen und Schüler bereits. Nun sahen sie genauer hin und untersuchten bei ihren Vorbereitungen, wie es ihm gelingt, Historie altersgerecht und spannend zu vermitteln“, erklärt die Projektkursleiterin.

Kurzes Brainstorming half

Ein eigenes Thema zu finden, sei jedoch ganz und gar nicht einfach gewesen. „Es gibt eine Vielzahl brisanter Ansätze. Aber vieles wurde bereits zur Genüge durch Videobeiträge aus den Vorjahren oder auch durch die aktuelle Berichterstattung bedient. Außerdem hatten wir es mit einer prominenten Jury zu tun. Da wollten wir natürlich auch beeindrucken“, waren sich Robin Kahn, Pia Rennett, Tim Strötges und Florian Wagner (Q1) einig. Nach einem kurzen gemeinsamen Brainstorming stellte sich jedoch rasch Einigkeit ein: „Wir entschieden uns, das Für und Wider von Organspenden in einer sechsminütigen Reportage filmisch umzusetzen.“ Das Thema habe vor Corona eine große Medienpräsenz erfahren, sagt Florian, sei aber seit Ausbruch der Pandemie völlig von der Bildfläche verschwunden. Dazu gab es dann auch noch professionelle fachliche Unterstützung. Anwalt Christian Wagner war gerne bereit, in einem Interview den juristischen Hintergrund zu beleuchten. Obendrein äußerten sich weitere Mitschüler im Videochat zum Thema Organspende. „Es war interessant und hat Spaß gemacht, Zahlen und Fakten zu recherchieren. Vieles wussten wir im Vorfeld gar nicht. Wir haben also eine Menge dazu gelernt“, stellt Florian lächelnd fest.

Unerwartete Turbulenzen

Allerdings gab es, im Zuge der vielschichtigen Arbeiten, auch überraschende Turbulenzen. „Kurz vor der Deadline geriet unsere Filmcrew mächtig unter Zeitdruck. Nie im Leben hätten wir gedacht, dass beim Einreichen der Reportage so viele Formalitäten zu erledigen sind“, erinnert sich Kameramann Tim. Das Drehteam hatte vier Tage und Nächte nonstop mit Planung, Dreh und Postproduktion verbracht, und mittlerweile hatten die Osterferien begonnen. Wenige Minuten vor der Deadline fehlte noch eine Unterschrift für die Bildrechte. „In unserer Verzweiflung wegen dieses Patzers haben wir sogar für einen Moment überlegt, notfalls die Unterschrift unserer Mitschülerin zu fälschen“, berichtet Tim grinsend. Doch während Regisseur Robin noch mit dem Support des Wettbewerbs telefonierte, um ein paar Extraminuten für die Abgabe des Videobeitrags auszuhandeln, war Pia schon mit dem Fahrrad unterwegs, um die für die Teilnahme am Wettbewerb unerlässliche Unterschrift einzutreiben. „Die netten Supportmitarbeiter haben uns sehr unterstützt, und schließlich hat ja noch alles geklappt“, fasst Robin den aufregenden Endspurt zusammen.

Medienworkshop gewonnen

Und so haben sich die Mühen bereits gelohnt! „Der Jury, also Mirko Drotschmann, Eva Schulz, Daniel Budiman und Moritz Müller-Wirth, hat unser Videobeitrag so gut gefallen, dass wir als Gruppe schon jetzt einen Medienworkshop unserer Wahl gewonnen haben!“ Richtig spannend werde es aber noch bei der digitalen Preisverleihung am Donnerstag, 10. Juni um 11 Uhr, weil die Gruppe dann noch die Chance hat, für ihren Film prämiert zu werden. „Ich freue mich schon sehr auf das finale Feedback der Jury zu unserem Filmbeitrag“, sagt Robin aufgeregt. Jerzewski ergänzt strahlend und nicht ohne Stolz: „Und ich hätte nie gedacht, dass Mirko Drotschmann, dessen Videos wir Anfang des Schuljahrs gemeinsam gesehen haben, am Ende des Schuljahrs im Gegenzug einen Film von uns sehen würde. Das ist wirklich großartig!“

Weitere Informationen: https://www.wjg-nettetal.de/

Text: Medienagentur Niederrhein, Susanne Jansen

Foto: Birgit Jerzewski

Susanne Jansen

Ich stehe für zeitnahe Berichterstattung - regional stark, kompetent, informativ, mit Herz.